Aktuelles

Immer wieder gesucht: Unterstützung für die Lebensmittelabholung

Ohne unsere Fahrer läuft bei der Tafel gar nichts. Wenn wir nicht so viele Menschen hätten, die mit unseren Fahrzeugen zu den Supermärkten, Bäckereien und sonstigen Geschäften führen, um dort die Lebensmittel abzuholen, hätten wir ja nichts, was wir an unsere Kunden ausgeben könnten.

Dabei muss an jedem Tag, an dem eine Ausgabe von Lebensmitteln erfolgt, auch eine Abholung erfolgen. Daher sind wir immer wieder froh, wenn unsere Fahrerflotte Zuwachs bekommt. Je größer der Pool an Fahrwilligen, auf den unser Cheflogistiker bei der Einsatzplanung zurückgreifen kann, desto weniger gerät diese zur Quadratur des Kreises. 

Für alle, die sich überlegen, bei der Tafel mitzuhelfen, und über einen Führerschein der Klasse B verfügen, bietet es sich an, die Lebensmittelabholung in Erwägung zu ziehen. Da kommt man immerhin im ganzen Vordertaunus rum und auch in Bewegung.  

Wer Interesse hat, kann sich über unser Formular anmelden.

Spontane Ideen sind die besten

Das Ehepaar Bender aus Oberursel unterstützt die Tafel schon lange gerne und tatkräftig. Beim Brunnenfest in Oberursel kam es nun zu einer erneuten, diesmal ganz spontanen Unterstützungsaktion zugunsten der Tafel. Ein Auftritt der Benders mit ihrer Band "Frau Mona" endete mit einem für musikalische Darbietungen auf der Straße üblichen Ritual: Es wurde ein Hut herumgereicht. Diesmal geschah dies allerdings nicht, um die "Gage" bei den Zuhörenden einzusammeln. Elke Bender hatte vielmehr den glorreichen Einfall, die Sammlung gewissermaßen als "Kollekte" zugunsten der Tafel durchzuführen. Das kam auch beim Publikum gut an: Am Ende landeten 110 € im Hut. Dazu kann man nur sagen: "Chapeau!"

Frühlingszeit ist Spargelzeit ist Spendenzeit

Jedes Jahr entlastet der Kreisverband der DEHOGA Ehemänner bei der Vorbereitung des Sonntagsessens am Muttertag. Er bietet einen für manchen Hobbykoch unerlässlichen Service: das Schälen des Spargels. Nichts ist schließlich weniger ersprießlich, als sich während des Essens holzige Reste der weißen Stangen aus dem Mund klauben zu müssen. Dank der Schäl-Dienstleistung des DEHOGA können sich die beglückten Mütter und Ehefrauen aber alle Jahre wieder auf ein ungeteiltes Spargelvergnügen an ihrem Ehrentag freuen.

Doch nicht nur den Spargelkonsumenten kommt dieser Service zugute. Auch die Tafel Hochtaunus profitiert davon. Denn der Verkauf des geschälten Spargels erfolgt schon viele Jahre zu ihren Gunsten. 2018 war das nicht anders. Zwar fiel die Aktion in Bad Homburg dem Weinfest zum Opfer. Dafür wurde in Oberursel aber offenbar umso fleißiger geschält und verkauft. Denn für die Tafel sprangen schließlich satte 1.000 € heraus.

EDEKA Tütenaktion wieder voller Erfolg

Erneut wurden in den EDEKA-Märkten im Hochtaunuskreis Tüten für die Tafel verkauft, die allerhand haltbare Lebensmittel enthielten. Kunden der Märkte konnten die Tüten erwerben, um sie dann an die Tafel zu spenden. Allein im EDEKA-Markt in den Louisen-Arkaden in Bad Homburg kamen auf diesem Weg fast 50 Tüten zusammen.

Aktionen wie diese, bei denen gerade haltbare Lebensmittel wie Marmelade, Nudeln, Reis etc. für die Tafel eingesammelt werden, sind eine wichtige Ergänzung zu denn sonstigen Lebensmittelspenden, die die Tafel von Supermärkten, Bäckereien und anderen Lebensmittelhändlern erhält. Denn hierbei werden in der Regel nur verderbliche Waren gespendet, die auch in einem recht engen Zeitfenster ausgegeben werden müssen.

Die Spende haltbarer Lebensmittel hilft dagegen nicht nur, das Angebot für die Kunden der Tafel etwas umfangreicher zu gestalten. Sie ist auch unabdingbar dafür, dass in Zeiten, in denen wenig sonstige Waren an uns abgegeben wird, die Körbe für die Kunden dennoch gut gefüllt werden.

Zugunsten der Tafel aufs Glatteis geführt

Normalerweise lässt man sich ja nicht so gern von jemandem aufs Glatteis führen. Wer sich aber am 10. Januar 2018 doch dazu verleiten ließ, tat das für einen guten Zweck. Denn das Nutzungsentgelt für die von der Kur- und Kongress-GmbH Bad Homburg während der Weihnachtsferien im Kurpark neben der Spielbank betriebene Eisbahn ging an diesem Tag an die Tafel. Der Bad Homburger "Eiswinter" hatte ihr seinen diesjährigen Benefiztag gewidmet.

Am Morgen des 10. Januars sah es freilich noch danach aus, als ob das Eisvergnügen, bei dem auch Unterstützer der Tafel vor Ort dabei sein sollten, komplett ins Wasser fallen könnte. Denn es regnete in Strömen. Ab dem Mittag klärte sich der Himmel aber, so dass die Eisbahn am Nachmittag und Abend regen Zulauf fand. Umso schöner für die Tafel, für die am Ende eine Spende in Höhe von 500 € heraussprang.

Treue Unterstützer der Tafel: Miller Leasing in Bad Homburg

Alljährlich bedenkt die in Bad Homburg ansässige Firma Miller Leasing die Tafel bei ihrer Spendenaktion zur Weihnachtszeit. Kunden der Firma erhalten die Gelegenheit, mit einem mit einer Weihnachtsgrußkarte verschickten Spendencode darüber abzustimmen, welche gemeinnützige Organisation das Unternehmen mit einer Spende unterstützen soll. Auf der Auswahlliste steht dann auch immer die Tafel, die sich jedes Jahr über einen schöne Zuwendung freuen darf. 

Doch auch jenseits der Weihnachtszeit gehört Miller Leasing zu den treuen Förderern der Tafel. So wurde die Tafel der Vielfalt im Rahmen der Interkulturellen Woche von ihr ebenfalls finanziell unterstützt. Nicht nur verhalf man dem Projekt mit einer Spende vorab dazu, überhaupt realisiert zu werden. Das Unternehmen verschenkte zudem fünf Eintritte an Mitarbeitende, die die Veranstaltung Ende September genießen durften. Für die Mitarbeitenden und die Tafel war das dann eine klassische win-win-Situation!  

"Tafel-Kinder" in Bad Homburg durften sich wieder freuen

Es ist bereits eine gute und bewährte Tradition: Zur Weihnachtszeit führt die Taunus-Sparkasse in Bad Homburg eine Geschenkaktion für Kinder durch, die in Haushalten leben, die von der Tafel versorgt werden. Alljährlich wird ein Weihnachtsbaum in der Filiale im Kurhaus mit Wunschsternen bestückt, auf denen vermerkt ist, mit welchem Geschenk man dem betreffenden Kind eine Riesenfreude zum Fest der Liebe bereiten könnte.

Diese Wünsche werden dann von Kunden oder Mitarbeitende der Sparkasse erfüllt. Sie kaufen das Ersehnte ein und liefern es in stets liebevollst gestalteten Päckchen bei der Sparkasse ab, die in der Woche vor Weihnachten von Mitarbeitenden der Tafel in die Ausgabestelle gebracht werden, wo sie an die Eltern verteilt werden.

Der eine oder die andere zu Beschenkende ist bei der Abholung auch dabei und nimmt das Geschenk mit großen, freudigen Augen entgegen. Ausgepackt werden darf das Geschenk freilich erst an Heilig Abend.