Aktuelles

Helfende Hände herzlich willkommen!

Die Tafel lebt wesentlich vom freiwilligen Engagement. Viele unserer Unterstützerinnen und Unterstützer sind schon seit vielen Jahren für uns aktiv. Nicht wenige davon begannen ihr Engagement, nachdem sie sich beruflich zur Ruhe gesetzt hatten. Ehrenamtliches Tätigwerden bietet die Möglichkeit, mit dem Ende des Berufsleben besser zurechtzukommen: Man fühlt sich nach wie vor gebraucht und erhält Wertschätzung für den Einsatz. Für viele bietet der Ruhestand auch die Chance, sich endlich auf eine von einem selbst als sinnvoll empfundene Weise gesellschaftlich einzubringen.

Egal aus welchem Grund sich jemand bei uns engagiert, für uns ist jede und jeder für uns Aktive wertvoll und wichtig. Jede und jeder zählt absolut. Ideell, aber auch ganz praktisch. Wenn sich ein Helfer bzw. eine Helferin entscheidet, sich ganz dem wohlverdienten Ruhestand hinzugeben und das Engagement zu beenden, dann entsteht immer eine Lücke, die es auszufüllen gilt, damit das Unterstützungsangebot der Tafel aufrecht erhalten werden kann.

Wie gesagt: Viele unterstützen uns seit ihrem Ruhestandseintritt bereits viele Jahre. Lücken entstehen daher häufiger. Der eine oder die andere fühlt, dass die Zeit gekommen ist, die Staffel weiterzugeben, auch wenn das noch einmal ein schwerer Schritt ist. Leichter fällt er natürlich, wenn man weiß, dass die entstehende Lücke schnell ausgefüllt wird und das Aufgebaute in neue gute Hände übergeben werden kann.

Eigentümerinnen und Eigentümer guter Hände suchen wir deshalb aktuell verstärkt! Für diejenigen, die sie mitbringen, haben wir einiges zu bieten: eine in jeder Hinsicht sinnvolle Tätigkeit ebenso wie tolle Kolleginnen und Kollegen und vor allem ein spannendes und vielseitiges Arbeitsfeld. Wer uns seine Hände zur Unterstützung zur Verfügung stellen kann, ist jedenfalls herzlich willkommen. Mehr zu den Möglichkeiten der Mitarbeit erfährt er oder sie auf dieser Unterseite.    

 

Erntedank und Tafel - das passt!

Am zweiten Oktoberwochenende fand der von der Aktionsgemeinschaft Bad Homburg ausgerichtete Erntedankmarkt in der Kurstadt statt. In dessen Rahmen feierten die Gemeinde der Evangelischen Erlöserkirche und die katholische Gemeinde St. Marien wieder gemeinsam einen ökumenischen Gottesdienst auf der Louisenstraße am Kurhaus.

Zurecht befand man, dass Erntedank und Tafel gut zusammenpassen. Die Kollekte dieses Gottesdienstes wurde daher der Bad Homburger Tafel gewidmet. Diese durfte sich über eine Spende freuen, die sich auf über 1.000 € belief.

Frühlingszeit ist Spargelzeit

Das weiß man auch beim Hotel- und Gaststättenverband Hochtaunus. Und weil sich so mancher Ehemann damit schwer tut, den Spargel eigenhändig zu schälen, boten die Mitglieder auch dieses Jahr wieder am Samstag vor dem Muttertag in mehreren Städten im Hochtaunuskreis frisch geschälten Spargel zum Verkauf an. Der Spargel fand wie auch in den Jahren zuvor reißenden Absatz. Und das sicher auch, weil der Erlös aus dem Verkauf der Tafel zugute kommen sollte.

Die konnte sich am langen Ende über eine Spende in Höhe von 1.400 € freuen.

Liebe für alle, Hass für keinen

Unter diesem Motto veranstaltete die Oberurseler Ahmadiyya-Gemeinde bereits zum dritten Mal einen Charity-Lauf zugunsten der Tafel. Anders als in den beiden Jahren zuvor fand der Lauf diesmal im Mai und nicht erst im August statt.

Ob das eine gute Idee war, schien zunächst nicht klar. Denn nachdem es die ganze Woche geregnet hatte, zitterten alle Beteiligten, wie das Wetter an dem für den Lauf angedachten 06.05.2017 ausfallen würde. Doch das Glück war mit den Tüchtigen und so konnte der Lauf bei angenehmen Temperaturen und vor allem im Trockenen durchgeführt werden.

Erfeulicherweise nahmen in diesem Jahr neben Mitgliedern der Gemeinde auch weitere Personen an dem Lauf teil. Einer davon war der Oberurseler Bürgermeister Georg Brum. Ein anderer ein äthiopischer Flüchtling aus einer Gemeinschaftsunterkunft in Oberursel, der dann gleich den ersten Platz machte. Eine dritte die erstplatzierte Frau, Svenja Schwarz, die schon bei den Paralympics gestartet war.

Die Spende aus den Startgeldern wurde von der Gemeinde erneut großzügig aufgestockt. Bei der Tafel ist die Freude über 1.000 € groß, die man zur Fortführung des Hilfeangebots gut gebrauchen kann. 

Lions Oberursel und fokus O. beglücken die Tafel erneut

"Gemeinsam sind wir stärker!" So umschrieben Michael Reuter, Vorsitzender des Selbständigen-Forums fokus O., und Rüdiger Eberhard, der Projektleiter der letztjährigen Adventskalender-Aktion, die bestehende Kooperation, die nun schon zum vierten Male zugunsten der Tafel in Oberursel durchgeführt wurde.

Während sich die Lions um die Gestaltung und den Verkauf der Adventskalender kümmerten, stellten die Mitgliedsfirmen von fokus O. attraktive Sach- und Dienstleistungspreise von über 10.700 € zur Verfügung, die man mit etwas Glück hinter dem einen oder anderen Türchen des Kalenders finden konnte.

Der Gesamterlös aus der Aktion belief sich dann auf 12.000 €. Ein stattlicher Betrag für die Ausgabestelle der Tafel in Bommersheim. 

"Das kommt mir jetzt aber in die Tüte!"

Nach diesem Motto verfuhren jedenfalls die Kunden der Wein-, Spirituosen- und Feinkosthandlung Barrique in Friedrichsdorf. Für jede Tragetasche zahlten sie 30 Cent zugunsten der Tafel. Über 900 Tragetaschen gingen dabei über den Tresen, so dass am Ende 277 € zusammenkamen.

Das Geschäft ließ sich dann nicht lumpen. Nicht nur die Tüten wurden gespendet, sondern auch noch ein Betrag von 73 €, damit eine Gesamtsumme von 350 € an die Tafel gehen konnte. Die symbolische Übergabe erfolgte im Rahmen der Einweihung der neuen Ausgabestelle in Friedrichsdorf am 08.04.2017.

Neue Ausgabestelle in Friedrichsdorf

Der eigentliche Einzug in die neuen Räumlichkeiten der Ausgabestelle der Tafel in Friedrichsdorf erfolgte bereits Ende des letzten Jahres. Die Lebensmittelausgabe konnte dabei lückenlos fortgeführt werden. Der Umzug erfolgte gewissermaßen im laufenden Betrieb.

Für eine Einweihungsfeier fehlte daher auch die Zeit. Ganz auf sie verzichten wollte man dennoch nicht. Deshalb wurde sie am 08.04.2017 im Rahmen des "Frühlingserwachens" der Einzelhändler am Houiller Platz nachgeholt. Als Mitglieder der Steuerungsgruppe durften Stefanie Limberg vom Diakonischen Werk Hochtaunus, Bernd Scholz von den "Wir Friedrichsdorfern" und Tobias Krohmer vom Evangelischen Dekanat Hochtaunus die Kreisbeigeordnete und Sozialdezernentin des Hochtaunuskreises Katrin Hechler und den Bürgermeister der Stadt Friedrichsdorf Horst Burghardt als Ehrengäste begrüßen. Auch Hubert Horn, der zweite Vorsitzende der Friedrichsdorfer SPD, schaute bei der Feier vorbei. Sowohl Hechler als auch Burghardt lobten in ihren Grußworten das außerordentliche bürgerschaftliche Engagement der ehrenamtlichen Mitarbeiter der Tafel.

Dieses wurde dann sogleich wieder eindrücklich unter Beweis gestellt. Neun Helferinnern und Helfer der Tafel in Friedrichsdorf standen an einem reichlich bestückten Kuchenbüffet und verkauften köstliches Backwerk, das weitere Helfende der Tafel beigesteuert hatten, für den guten Zweck.